Zu Inhalt springen
✓ Kauf auf Rechnung ✓ Sichere Zahlung ✓ Made in Germany
✓ Kauf auf Rechnung ✓ Sichere Zahlung ✓ Made in Germany
Hinweisschild oder Verbotsschild – So erkennen Sie den Unterschied

Hinweisschild oder Verbotsschild – So erkennen Sie den Unterschied

Hinweis oder Verbot: So erkennen Sie den Unterschied

Oft begegnen uns im öffentlichen Bereich die skurrilsten Verbots- oder Hinweisschilder. Sind Sie schon einmal vor einem Schild mit einem durchgestrichenen Dino und der Aufschrift “Reiten des Triceratops Dinosaurier verboten” gestanden? Oder wurden Sie vor der Kindergartentür hingewiesen: “Bitte nehmen Sie nur Ihr eigenes Kind mit nach draußen”? 


Doch nicht nur für Scherze sind die Warnhinweise und Verbotsschilder gut. In vielen öffentlichen und auch privaten Bereichen sorgen Sie für Sicherheit und Ordnung. Doch wozu können Hinweise und Verbote dienen, und wie unterschieden sich die beiden voneinander?


Erfahren Sie hier, was genau der Unterschied zwischen Verbots- und Hinweisschildern ist, und zu welchen Zwecken die beiden eingesetzt werden. Wir klären Sie auch darüber auf, in welchen Bereichen Schilder notwendig oder sinnvoll sind, und was Sie in Ihrem Betrieb beachten müssen.

Verbotsschilder – Bedeutung und Verwendung.

Verbotsschilder gehören zu den Sicherheitskennzeichen und sind in der Regel rund und rot umrandet, um auf Gefahren hinzuweisen. Die Piktogramme, die ein Verbot kennzeichnen, bilden ein mit einem roten Querstrich durchgestrichenes gefährliches Verhalten ab, wie etwa ein brennendes Streichholz. Zusätzlich kann sich ein schriftlicher Hinweis auf untersagtes Verhalten finden, wie “Feuer, offenes Licht und Rauchen verboten”. Dabei dienen die Schilder entweder der Sicherheit und sollen gefährliches Verhalten unterbinden, oder sie weisen auf rechtliche Verbote hin.

Arbeitsschutz

Ein Bereich, in dem Verbotsschilder in Deutschland häufig eingesetzt werden ist der Arbeitsschutz. In vielen Betrieben, Fabriken und in Bereichen mit erhöhtem Sicherheitsrisiko sind Arbeitgeber:innen dazu verpflichtet, mit Schildern gefährliches Verhalten zu unterbinden. Dabei müssen sie sich an die Vorschriften der ASR A1.3 "Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung" halten. 


Anwendung finden Schilder zum Beispiel beim Umgang mit Maschinen und Anlagen. Gefährliches Verhalten soll verhindert und die Angestellten für potentielle Gefahren sensibilisiert werden. Das geschieht etwa mit Verboten wie “Hineinfassen verboten”, “Berühren verboten” oder “Mit Wasser löschen verboten”. Schilder können auch gesonderte Arbeitsbereiche sichern, in denen gewisse Arbeiten nicht gestattet sind, wie etwa Schleif- oder Heißarbeiten. 


Verbotsschilder können jedoch nicht nur die Angestellten eines Betriebes schützen, sondern auch außenstehende Personen. Dies ist erforderlich, wenn ein Arbeitsbereich oder eine Gefahrenzone irrtümlich betreten werden könnte. In diesem Fall dienen Verbotsschilder nicht nur dem Personenschutz, sondern es besteht oft auch eine rechtliche Kennzeichnungspflicht. Die Aufschrift “Betreten verboten” oder “Zutritt für Unbefugte verboten” findet sich hier oft unter einem Schild, in dem eine Person dem Gegenüber eine Handfläche entgegenstreckt. 

Verkehrsschilder

Neben dem Arbeitsschutz ist auch der Straßenverkehr ein wichtiger Bereich, in dem Verbotsschilder zum Einsatz kommen. Gefährliches Verhalten kann auf Straßen viel Schaden anrichten, Unfälle verursachen und Menschenleben gefährden. Die Verbotsschilder im Straßenverkehr gehören zu den Vorschriftzeichen. Auch hier sind die Piktogramme mit ihrer runden Form und einer roten Umrahmung gekennzeichnet, jedoch befindet sich anders als bei den Verbotsschildern im Arbeitsschutz hier kein roter Querstrich auf den Schildern.  


Verbotsschilder im Verkehr können einerseits Menschen schützen, indem sie ihnen den Zutritt oder das Befahren bestimmter Verkehrsbereiche verwehren. Ein Schild mit einer gehenden Figur etwa untersagt das Betreten eines Bereiches für Fußgänger. Dies kann etwa bei stark befahrenen Straßen gefährliche Situationen verhindern. Eine weitere bekannte Art der Verbotsschilder sind die Geschwindigkeitsbegrenzungen. Sie signalisieren, dass es nicht erlaubt ist, schneller als die auf dem Schild abgebildete Höchstgeschwindigkeit zu fahren. 


Auch das Halten oder Parken kann auf Straßen unterbunden werden. Jedoch weichen diese Verbotsschilder von der Norm ab. Anstatt einer Abbildung findet sich hinter einem (für Parkverbot) oder hinter zwei überkreuzten (für absolutes Halteverbot) Querbalken blauer Hintergrund.

Hinweisschilder – Bedeutung und Verwendung

Wie die Verbotszeichen so sorgen auch Hinweiszeichen für Ordnung und Sicherheit, jedoch ohne bestimmte Handlungen zu verbieten. Hinweisschilder können dabei vor gefährlichen Situationen warnen, Informationen geben, zur Orientierung dienen oder auf Verhaltensregeln hinweisen.

Arbeitsschutz

Vor allem in Betrieben, Lagerhallen und Arbeitsbereichen mit Gefahrenzonen reichen Verbotsschilder nicht aus, um die Angestellten zu schützen. Hinweisschilder könne über Gefahren aufklären, indem sie beispielsweise auf Hindernisse aufmerksam machen. Ein Schild mit der Aufschrift “Vorsicht Stufe” etwa, soll gefährliche Stürze vermeiden. “Kein öffentlicher Durchgang” zeigt Passant:innen, dass sie im Begriff sind, sich auf nicht-öffentliches Gelände zu begeben. Schilder solcher Art sind oft gelb oder blau und haben eine rechteckige Form. 


Hinweiszeichen können aber auch einfach zur Orientierung dienen. Pfeile, Symbole und Akronyme sollen darauf hinweisen, wo zum Beispiel eine Toilette, der Aufzug, ein Restaurant oder Treppen sind. 


Eine besondere Art der Hinweise sind Warnschilder. Sie sind durch ihre dreieckige Form, gelbe Färbung und schwarze Umrahmung gekennzeichnet. Sie dienen der Sicherheit der Angestellten in einem Betrieb, indem sie diese  vor spezifischen Gefahrensituationen warnen. Um Unfälle zu vermeiden, müssen die Schilder gut sichtbar einen Gefahrenbereich kennzeichnen.


So weisen Sie Arbeiter:innen auf Feuer- oder Explosionsgefahr hin, indem sie einen Bereich mit Gasflaschen oder feuergefährlichen Stoffen kennzeichnen. Warnschilder können Menschen darüber hinaus vor Kopfverletzungen bewahren, indem sie vor Hindernissen im Kopfbereich, schwebenden Lasten oder herabfallenden Gegenständen warnen. Weitere Schilder können Stromspannung, Vergiftungsgefahr, magnetische Felder und viele weitere gefährliche Situationen signalisieren.

Verkehrsschilder

Natürlich gibt es auch im Straßenverkehr neben den Verbotsschildern viele verschiedene Hinweisschilder. Diese können den Verkehrsteilnehmer:innen Informationen darüber geben, was sie auf der Straße erwartet. Als häufiges Hinweiszeichen finden sich quadratische blaue Schilder mit Informationen oder Symbolen in weiß darauf. Die Piktogramme können aber auch in Schwarz auf einem weißen, blau umrandeten Hintergrund gedruckt sein. 


Die Schilder können Auskunft über den Weg geben, indem sie beispielsweise eine Sackgasse oder einen Tunnel ankündigen. Besonders auf der Autobahn finden sich viele Hinweisschilder wider. Sie zeigen den fahrenden Einrichtungen wie Raststationen, Erste Hilfe, Notrufsäulen, Hotels oder Tankstellen.


Neben diesen hilfreichen Informationen können Hinweisschilder auch die Bedeutung von Gefahrenzeichen annehmen. Sie sollen die Verkehrsteilnehmer:innen vor gefährlichen Straßenabschnitten, Hindernissen auf dem Weg oder anderen gefährlichen Situationen warnen. Erkennbar sind sie durch ihre dreieckige Form und den rot umrandeten weißen Hintergrund. 


Auf den Schildern finden sich in der Regel leicht erkennbare Symbole, wie beispielsweise ein Ausrufezeichen, für eine allgemeine Gefahrenstelle, oder eine Schneeflocke für Glatteis auf der Straße. Weitere gekennzeichnete Gefahren sind: Viehtrieb, Steinschlag, Kurven, Arbeitsstellen, Seitenwind oder Fußgänger.

Orientierung und Sicherheit mit Verbots- und Hinweisschildern

Sowohl im Straßenverkehr, als auch am Arbeitsort sind Verbots- und Hinweiszeichen wichtige Bestandteile. Sie ergänzen sich gegenseitig, indem sie beide eine wichtige Aufgabe übernehmen. Erstere unterbinden gefährliches Verhalten, das zu lebensbedrohlichen Situationen führen kann, während uns zweitere auf gefährliche Situationen hinweisen und uns eine Orientierungshilfe bieten. 


Übrigens finden sich beide Arten der Kennzeichnungen auch im privaten Bereich wieder. Mehr darüber erfahren Sie in unserem Artikel Schilder im Privatbereich. Denn auch als Privatperson können Sie Menschen auf unerwünschtes Verhalten hinweisen, wie beispielsweise darauf, dass auf Ihrem Privatgrundstück das Dino-Reiten verboten ist. 

Vorheriger Artikel Schilderwald Deutschland: Welche Schilder gibt es auf unseren Straßen?
Nächster Artikel Schilder auf dem eigenen Grundstück